ArtConnect

Bernd Pirschtat / Photography


Support

Die Qual der (Blenden)Wahl

Beugungsunschärfe-Kalkulator

Der Beugungsunschärfe-Kalkulator erlaubt die Bewertung des Einflusses der Blende auf die Beugungsunschärfe (Diffraction) durch Ermittlung des durch die Beugung hervorgerufenen Zerstreuungskreises (Airy Disk).

 

Beabsichtigt man eine Vergrößerung der Schärfentiefe durch Verkleinerung der Blendenöffnung (also ein größerer Blendenwert), so führt dies leider zu einer Vergrößerung der Beugungsunschärfe. Die Verkleinerung der Blendenöffnung erreicht ihr Limit, sobald der Durchmesser des Beugungszerstreuungskreises (Diameter of Airy Disk) den 2,5fachen Wert der Pixel-Größe (Pixel size) bzw. den CoC-Wert (siehe weiter unten) überschreitet.

 

Der Beugungsunschärfe-Kalkulator zeigt den CoC-Wert nach Manufacturer Standard (Bildgröße 25 cm x 20 cm in einem Betrach-tungsabstand von 25 cm) an.


Zerstreuungskreis-Rechner

Zerstreuungskreise [neben den durch Beugung hervorgerufenen] entstehen bei Unschärfe im Bild, falls die Projektion eines Punktes vor oder hinter der Projektionsebene liegt.

 

Der für die Akzeptanz von Schärfe maximal tolerierbare Zerstreuungskreisdurchmesser (CoC) ist von der Sensorgröße abhängig und ergibt sich aus dem mittleren Auflösungsvermögen des menschlichen Auges, welches im Idealfall bei ca. einer Winkelminute (1') liegt und es uns ermöglicht, zwei Punkte als getrennt zu erkennen, falls diese mindestens 2 Winkelminuten (2') voneinander entfernt liegen. Bei einem üblichen Betrachtungsabstand von 25 cm und einer Bildgröße von 25 cm x 20 cm (definiert als Manufacturer Standard) erscheint uns die Bilddiagonale unter einem Sehwinkel von ca. 50° bzw. 3000'. Bei einer Unschärfe, die 2' - also 1/1500 der Bilddiagonalen - übersteigt, werden wir eine Unschärfe gerade zu erkennen beginnen.

 

Neben der Unschärfedefinition gemäß "Manufacturer Standard" existiert noch die Unschärfedefinition, die sich an der "Grenze der Sichtbarkeit" orientiert. Diese wird dann erreicht, wenn sich Objekte, die betrachtet und auf der Netzhaut abgebildet werden, nicht mehr als Kontur und Kontrast von der sie umgebenden Leuchtdichte abgrenzen. "20/20 Vision" (bzw. nach der Umrechnung ft. zu Meter = 6/6 metrisch) bedeutet das Erkennen eines Zeichens auf einer Sehtafel in einer Entfernung von 20 ft., für das die Normentfernung 20 ft. beträgt (dies entspricht 1').

 

Dieser Zerstreuungskreis-Rechner ermittelt den kameraspezifischen CoC (gemäß Manufacturer Standard bzw. alternativ 20/20 Vision) und einen kamera- und situationsspezifischen CoC, der die gewünschte maximale Bildgröße (Max. Print Dimension) und den tatsächlichen Betrachtungsabstand (Viewing Distance) berücksicht.

 

Weiterhin sollte man immer bedenken, dass das fertige Bild in der Regel eine Vergrößerung (Ausschnitt) ist, so dass ein kleinerer CoC (CoC / 1.4 bei einem 50%igen Auschnitt bzw. CoC / 2 bei einem 25%igen Auschnitt) zu berücksichtigen ist.


Schärfentiefe-Rechner

Der Schärfentiefe-Rechner erlaubt die Bestimmung der Schärfentiefe (häufig auch als Tiefenschärfe bezeichnet) also des scharfen Bereichs im abzubildenden Objektraum. Der scharfe Bereich ist durch die scharfen Bildpunkte der Bildebene definiert, die auf der Ebene liegen, die sich in der Gegenstandsweite zum Objektiv befindet. Alle anderen Punkte, die sich auf näher oder weiter entfernt liegenden Ebenen befinden, erscheinen in der Bildebene nicht mehr als Punkte, sondern als Scheibchen, sogenannte Zerstreuungs- bzw. Unschärfekreise (siehe dazu Zerstreuungskreis-Rechner weiter oben).

 

Dieser Schärfentiefe-Rechner ermittelt die kamera-, blenden-, brennweiten- und fokussierentfernungsspezifische Schärfentiefe und benennt darüber hinaus die hyperfokale Entfernung (= an der Kamera fokussierte Entfernung, die im Unendlichen liegende Objekte gerade noch mit akzeptabler Unschärfe abbildet).

 

Der Schärfentiefe-Rechner geht von einer Zerstreuungskreisermittling nach "Manufacturer Standard" aus (Erläuterungen dazu siehe weiter oben).